Echolot

Echolot – Alles über Echolote zum Meeresangeln

Was Echolote zum Meeresangeln können müssen und wie ihr diese richtig nutzt beim Fischen

Echolote – Uns erreichen immer mehr Anfragen von Blog Besuchern, die uns zum Teil dieselben Fragen zum Thema Echolote zum Meeresangeln stellen, so dass wir beschlossen haben, auf unserer Meeresseite mal etwas über Echolote zum Meeresangeln zu schreiben. In diesem Bericht werden wir euch die Bedeutung von Echoloten beim Angeln im Meer und die dazu benötigten Funktionen der Geräte kurz darstellen. …………..

Echolote zum Meeresangeln – Ihre Bedeutung und benötigte Funktionen

Gutes Farbecholot zum Meeresangeln in Norwegen, Island, Dänemark sowie Nord- und Ostsee.

Gutes Farbecholot zum Meeresangeln in Norwegen, Island, Dänemark sowie Nord- und Ostsee.

Was muss ein Echolot zum Meeresangeln können? Diese Fragen stellen uns sehr viele von Euch. So einfach, wie die Frage ist, ist auch die Antwort.

Ein Echolot zum Meeresangeln sollte zum einen eine ausreichende Wassertiefe abdecken, so dass ihr die gesamte Wassersäule bis zum Grund screenen könnt und jederzeit wisst, wie tief es unter euch ist, um die Köderpräsentation entsprechend eurer Zielfische vorzunehmen. D.h., wenn ihr auf Fische geht, die überwiegend in Grundnähe stehen wie Leng, Lumb oder Dorsch solltet ihr euren Köder eher grundnah führen. Falls ihr es auf Pollacks oder Seelachse abgesehen habt, die eher im Mittelwasser stehen, solltet ihr euren Köder eher durchs Mittelwasser ziehen. Nur, wenn ihr wisst, wie tief es wirklich unter euch ist, könnt ihr gezielt fischen. In der Regel reichen für das Meeresangeln Geräte mit ca. 150m Tiefenleistung aus, wenn man nicht gerade auf Leng oder Rotbarsch fischen möchte, die teilweise in 300-400m Tiefe stehen. In 90% alkler Fälle fischen wir in Norwegen deutlich unter 100m, meist zwischen 20-40m, da dieses Angeln einfach am meisten Spaß macht.

Zudem findet ihr mit einem Echolot Unterwasserhügel und tiefe Löcher, die ihr vielleicht schon auf der Seekarte ausgemahct habt und die ihr nun gezielt beangeln könnt. Auch gefährliche Untiefen werden mit einem Echolot schnell sichtbar und ihr vermeidet Beschädigungen am Angelboot.

Weiterhin helfen euch diese Geräte dabei Fischschwärme zuverlässig zu finden. Falls der Futterfisch bis an die Wasseroberfläche getrieben wird, könnt ihr dies zwar auch ohne Echolot bei ruhigem Wetter und Ententeich – “Wellen” durch genaues beobachten so feststellen, aber in der Regel wird man dies nicht sehen, so dass ihr ein gutes Echolot braucht, um die Fischschwärme und hierbei meine ich in erster Linie die Futterfischschwärme zuverlässig zu finden, denn wenn ihr die Futterfische wie kleine Seelachse, Heringe und Makrelen gefunden habt, habt ihr auch die großen Räuber wie Dorsch, Heilbutt und kapitale Seelachse gefunden, da diese in der Regel den Futterfischen folgen. Die Futterfische erkennt ihr auf den Geräten in der Regel entweder durch Fischsymbole, die dicht nebeneinander sind oder durch große “Wolken auf dem Bildschirm”.

Ob ihr ein Farbecholot oder ein normales Echolot verwendet ist eigentlich Geschmackssache, denn beide Echolote erfüllen ihren Zweck beim Angeln im Meer. Ein gutes Echolot zum Meeresangeln muss auch nicht zwingend mehrere Hundert Euro kosten. Es sind bereits normale, gute Echolote für ca. 100 euro erhältlich. Für Farbecholote muss man als Einstieg ca. 300 euro rechnen, damit man etwas vernünftiges hat, das die nötigen Funktionen umfasst und auch einige Jahre hält.

Betreiben könnt ihr die Echolote entweder über die Bootsbatterie oder über eine mobile Energiestation einen sogenannten Power Cube, mit dem ihr auch eine Elektrorolle betreiben könnt. Beide Lösungen funktionieren einwandfrei.

Gute Echolote zum Meeresangeln findet ihr hier: Echolote

Wir hoffen, dass euch unser Bericht zum Thema Echolot gefallen hat und wünschen euch weiterhin viel Spaß beim Fischen

Euer Meeresangeln Tricks Team

 

Tags: , , ,