Hochseeangeln Ostsee – So gehts wirklich!

Hochseeangeln Ostsee

Hochseeangeln Ostsee, das Abenteuer in Deutschland!

Hochseeangeln Ostsee – Wer ein Angeln-Abenteuer der besonderen Sorte sucht und dafür nicht über weite Strecken in das Ausland reisen möchte, sollte es mal mit dem Hochseeangeln Ostsee versuchen. Mit einem Dorschkutter mitten auf der Ostsee, wenn einem die Brise um die Ohren weht, bekommt man ein Gefühl von Freiheit und die Welt um einen herum verschwindet. Jetzt peilt der Kapitän des Dorschkutters die Fischgründe an, die er meistens aufgrund der jahrelangen Erfahrung bestens kennt, bis ein Hupen ertönt. Jetzt heißt es Ruten rein, denn der Kutter befindet sich genau über dem Fischschwarm. Eine Hochseerute nach der anderen krümmt sich und die schweißtreibenden Drills verlangen einem so einiges ab beim Hochseeangeln Ostsee.

Hochseeangeln Ostsee - gut gefangen!

Ein Bottich mit Fischfilets beim Hochseeangeln Ostsee

Welche Fischarten werden beim Hochseeangeln Ostsee vom Kutter gefangen?!

Die Hauptfischart, die beim Hochseeangeln in der Ostsee an den Haken geht, ist ganz klar der Dorsch oder auch Kabeljau genannt. In der Regel sind die Dorsche im Schnitt bis 60cm lang, wobei allerdings immer wieder größere Exemplare den Köder nehmen. Ausnahmefische von über einem Meter kommen auch immer wieder vor, was das Hochseeangeln Ostsee so interessant macht, da man nicht über 1000km reisen muss, um die Möglichkeit auf seinen “Dorsch des Lebens” haben zu müssen. Weitere Fischarten, die einen willkommenen Beifang beim Hochseeangeln Ostsee darstellen, sind beispielsweise Wittling oder Köhler. Findet der Kapitän des Dorschkutters einen solchen Schwarm, werden gleich mehrere dieser Fische auf die Planken gelegt. Sie machen nicht nur Spaß an der Hochseerute, sondern sind auch ein echter Leckerbissen. Im Grunde genommen kann allerdings jede vorkommende Fischart beim Hochseeangeln Ostsee gefangen werden und so kommt es immer mal wieder vor, das beispielsweise ein Plattfisch auf den Beifänger beißt oder plötzlich eine Meerforelle einsteigt. Das Hochseeangeln Ostsee hat immer Überraschungen parat.

Welches Tackle benötigt wird, sowie die erfolgreiche Köderführung beim Hochseeangeln Ostsee!

Die Hochseerute, die beim Angeln verwendet wird, hängt ganz von der Köderführung ab. Eine kurze Bootsrute kommt beim stupiden pilken, indem die Hochseerute mit ständigen auf und ab Bewegungen geführt wird, in Frage. Allerdings gibt es weitaus fängigere Methoden, indem der Köder geworfen bzw. gelupft und anschließend mit kurzen rucken eingejiggt wird. Hierfür gibt es spezielle Jigruten für Dorsch, die mit einer durchaus feinen Spitze versehen sind, so dass man die Bisse direkt wahrnimmt, wenn der Dorsch den Köder einsaugt. Dementsprechend benötigt man die passenden Hochseerollen, wobei auch hier die klumpigen Riesenrollen mit überdimensionaler Schnur veraltet sind. Moderne Hochseerollen fallen beim Hochseeangeln in der Ostsee kleiner aus und es reichen geflochtene Schnüre bis 0,20mm völlig aus. Das Hochseevorfach kann aus Fluorcarbon gebunden werden oder aus einer normalen monofilen Schnur zwischen 0,40mm und 0,60mm bestehen. Hier werden zwei Seitenarme aus einer etwas schwächeren Schnur angeknotet, die mit Gummimaks versehen werden, wobei sich als einer der besten Farben für die Gummis, beim Hochseeangeln Ostsee, Japanrot herausgestellt hat. Aber auch dunkle bzw. schwarze Köder bringen oft sehr gute Erfolge mit sich. Pilker zwischen 60g und 100g reichen beim Hochseeangeln Ostsee völlig aus, da die Ostsee ein relativ flaches Meer ist und oftmals die zu befischenden Tiefen nicht mal 20m betragen. Um Hänger beim Jiggen zu vermeiden, wird der Drilling entweder komplett entfernt oder mit einem Einzelhaken versehen, so dass auch die Dorsche gehakt werden, die es auf den Pilker abgesehen haben.

Eine gute Auswahl an Tackle zum Meeresangeln findet ihr hier: Angelzubehör Meeresangeln

Hochseeangeln Ostsee, Fazit eines spannenden Angelausflugs!

Nicht nur Einheimische haben gefallen am Angeln in der Ostsee, sondern auch viele Süßwasser Angler reisen mehrmals im Jahr zu den verschiedenen Ostseeküsten, um die Herausforderungen “Hochseeangeln Ostsee” anzunehmen. Zum einen ist es eine Abwechslung und zum anderen ein purer Hochgenuss.
Wer gerne mal das Hochseeangeln in der Ostsee ausprobieren möchte, sollte sich vorher Infos aus dem Internet einholen. In der Regel findet man jedoch an jedem Ostseehafen verschiedene Dorschkutter, die das Hochseeangeln Ostsee anbieten. Früh morgens beginnt ein solcher Angeltag und geht meistens bis zum späten Nachmittag, wobei man am Abend merkt, wie anstrengend das Hochseeangeln Ostsee sein kann. In der Kajüte eines Dorschkutters ist für Verpflegung gesorgt und des Weiteren kann Angelzubehör erworben werden. Die Preise liegen je nach Ausfahrt im Bereich von 50 Euro für eine Tagestour.
Ich kann jedem nur empfehlen, der das Erlebnis Hochseeangeln Ostsee nicht kennt, dieses einmal auszuprobieren und ich bin mir sicher, dass auch Sie danach infiziert sind!

Tags: , ,